Die häufigsten Fehler beim Thema Geld, Sparen und Vermögensaufbau 

 November 26, 2020

By  H.Weindorf

Diese Fehler sollten beim Vermögensaufbau und Aufbau der Altersvorsorge vermieden werden!

Wer spart, verfolgt im Normalfall ein bestimmtes Ziel damit. Jeder der spart, möchte deshalb dieses Ziel erreichen. Jedoch gerade wenn es um das Thema Geld und Sparen geht, gibt es häufige Fehler, die vermieden werden sollten.

Damit auch Du Dein finanzielles Ziel erreichst und dabei Fehler vermeidest, habe ich die häufigsten Fehler hier aufgelistet.

1. Sich mit dem Thema Geld, Finanzen und Altersvorsorge erst gar nicht beschäftigen

Finanzen – Kein anderes Thema löst bei vielen Menschen Zurückhaltung, Blockaden oder Aufschieberitis aus. Die meisten beschäftigen sich einfach ungern mit dem Thema Geld, Sparen & Finanzen. Vielleicht liegt das mitunter daran, dass selbst in der Schule, dieses Thema wenig oder gar nicht behandelt und thematisiert wird.

Doch sich nicht mit dem Thema zu beschäftigen, ist einer der größten Fehler den man machen kann. Allein durch das „nichts tun„, wird der größte Schaden angerichtet. Die negativen Auswirkungen, betreffen jedoch nicht jemanden anderen, sondern immer einen selbst.  Daher ist es besonders wichtig, Verantwortung für sich selbst und die eigenen Finanzen zu übernehmen.

Deshalb empfiehlt es sich, sofort in die Umsetzung zu gehen und sich mit dem Thema Geld, Finanzen und Sparen auseinander zu setzen. Dies hat mehrere positives Effekte zur Folge: Zum einen lernst Du mehr zu dem Thema und zum anderen, triffst Du deutlich bessere Finanzentscheidungen.

Daher, auf was wartest Du? Stürzt Dich in das Thema Geld und mach Dich an Deinen persönliche Finanzplanung!

2. Es auf die lange Bank schieben

Gerade wenn es um das Thema Sparen geht oder den Aufbau der Altersvorsorge, schieben es viele Menschen hinaus und kommen nicht ins Handeln. Jedoch gerade wenn es zum Beispiel ein bestimmtes Sparziel gibt oder es um den Aufbau der Altersvorsorge geht, sollte so früh als möglich damit begonnen werden.

Ein Beispiel – Schon alleine dadurch, dass ich nicht sofort mit dem Sparen beginne, kann gravierende Auswirkungen haben. So reichen  vielleicht bereits 5 Jahre später aus, damit ich unter Umständen bis zu 50% mehr sparen sollte, um auf die gleiche Summe zu kommen. Bedeutet: satt 100,- €, dann 150,- € oder statt 300,- €, dann 450,- €. Dies alleine kann bereits entscheident sein, welches Leben ich später leben kann!

Auch hier gilt: Beginne und gehe in die Umsetzung. Natürlich ist eine gewisse Planung nötig und Du solltest dir Gedanken über Deinen konkreten Ziele machen. Doch alleine damit zu beginnen, ist die Hälfte des Erfolges!

3. Dein Geld verliert seinen Wert

Aufgrund der Inflation, verliert unser Geld an Wert. Dabei ist zu beachten, dass die reale oder eigene Inflation deutlich höher ist, als die durch die Bundesregierung ausgewiesene. Die reale Inflationsrate kann zwischen 5% – 8% betragen.

Doch was bedeutet das konkret?  Wenn wir nur von einer Inflationsrate  von 2% ausgehen, wäre bereits nach 15 Jahren ein Viertel der Kaufkraft verloren. Nach 35 Jahren, wären es sogar bereits die Hälfte.

Ein Beispiel hierzu: Legen wir heute 100.000,- € ohne jegliche Verzinsung auf die Seite, hätten diese in 35 Jahren nur noch einen Kaufkraft von 50.000,- €.

Wenn man sich dies bewusst macht, ist schnell klar was dies bedeutet – Mein Geld muss entweder Inflationsgeschützt angelegt werden oder/und einen Zins deutlich über Inflationsniveau erwirtschaften.

Durch die richtige Anlagestrategie, Anlage- und Sparprodukte, kann einer Geldentwertung entgegengewirkt werden. So ist es entscheidend, dass der Ertrag über Inflationsniveau liegt. Zudem sollte darauf geachtet werden, dass auch in Sachwerte investiert wird. Dies können z.B. Aktien, Immobilien, Silber / Gold und Unternehmensbeteiligungen sein. Auch hier empfiehlt es sich, eine breite Streuung zu wählen. Dadurch wird nicht nur das Inflationsrisiko minimiert, sondern auch andere Risiken mit der jeweiligen Anlageklasse reduziert.

4. Du bezahlst Dich nicht zuerst

Oft wird das gespart, was am Ende des Monats übrig bleibt. Doch wenn nichts übrig bleibt, wird auch nicht gespart! Jedoch gerade beim Sparen, ist Kontinuität bzw. Regelmäßigkeit wichtig.

Daher ist dieses Sparmodell oftmals eine gute Variante – „Bezahle Dich selbst zuerst!“

Was ist damit gemeint? Bestimme eine feste Summe oder einen betimmten prozentuallen Anteil Deines Einkommens. Diese Summe wird sofort auf ein separates Konto überwiesen.

Somit sparst Du regelmäßig und stellst Dich unteranderem an erster Stellen!

5. Du weißt nicht wohin Dein Geld fließt

Kennst Du Deine Ausgaben? Weißt Du genau für was Du alles Dein Geld ausgibst? Wenn nicht, dann solltest Du Dir einen Überblick verschaffen.

Gerade durch kleinere und unnötige Ausgaben, kommen schnell große Summen zusammen. Es empfiehlt sich daher, regelmäßig sich einen Finanzüberblick zu erstellen. Dabei ist es egal, ob dies z.B. per Excelliste oder auf Papier passiert. Wichtig ist einzig und allein, dass Du einen Überblick hast und damit dann „schädliche und unnötige“ Ausgaben herausfindest.

6. Es gibt keine wirklichen Ziele und auch keinen Plan

Ziele im Leben sind wichtig –  ebenso wichtig sind auch finanzielle Ziele! Denn ohne ein konkretes Ziel, gibt es keinen Plan. Ohne Plan wiederum, wird es schwer und unsicher sein Ziel zu erreichen. Dabei sollten die Ziele immer schriftlich und konkret ausformuliert  werden. Hierbei sollte nicht die Zahl an sich im Vordergrund stehen. Es ist wichtig, dass klar ist weshalb dieses Ziel verfolgt wird. Was sich dadurch verbessert und verändert. Wie man sich dann fühlt oder welcher Traum damit realisiert werden soll. Umso genauer dies passiert, desto stärker ist der Effekt und Antrieb. In den meisten Fällen geht es nicht um das Geld – es geht darum was wir damit tun und wie wir damit unser Leben verbessern sowie angenehmer machen können.

Mache Dir daher Gedanken über Deine finanziellen Ziele und bringe diese auf Papier. Diese können auch immer mehr erweitert und ausformuliert werden. Zudem ist es ratsam, seine Ziele immer wieder anzuschauen und bewusst zu machen. Damit werden die Ziele im Gehirn regelrecht eingebrannt und werden zur unerschütterlichen Wahrheit. Dies hat zur Folge, dass Du Deine Ziele leichter erreichst.

Was fehlt dann noch? Der Plan, der zu Dir und Deinen Zielen passt! Hierbei unterstützen wir Dich gerne und helfen Dir bei Deinem Weg. Mit einem professionellen Finanz- und Vorsorgeplan, kannst Du in einfachen Schritten Deine Ziele erreichen. Willst Du Deine Ziele erreichen und ein Leben in finanzieller Freiheit führen? 

Fazit:

Gab es vielleicht sogar den ein oder anderen Punkt, indem Du dich wiedererkannt hast? Wenn ja, ist das überhaupt nicht schlimm! Nicht alle Fehler sind vermeidbar. Das wichtigste dabei ist, daraus zu lernen und sein Verhalten demnach zu verändern.

Beim Vermögensaufbau ist es wichtig, Ziele zu haben und diese auch konkret zu definieren. Ein Finanzplan ist sehr hilfreich diese Ziele dann zu erreichen. Jedoch ist nicht der perfekte Plan ausschlaggebend, sondern überhaupt zu beginnen.

Zudem sollte nicht alles auf eine Karte gesetzt werden. Eine breite Risikostreuung sorgt dafür, dass die Wahrscheinlichkeit von größeren Verlusten minimiert oder sogar ausgeschlossen wird. So ist es auch ratsam, Investitionen in verschiedene Bereiche oder Produkte zu tätigen. Ebenso eine Verteilung in Sachwert und Geldwert vorzunehmen. Deshalb können verschiedenste Anlageklassen wie Aktien/Fonds, Immobilien, Edelmetalle, P2P-Kredite, Staatsanleihen, Unternehmensbeteiligungen, Infrastrukturfonds und konservative Anlageklassen interessant sein. Bei einer gesunden Verteilung sowie Streuung ist es deshalb auch möglich, höhere Risikoklassen in kleinen Anteilen in das Depot zu nehmen. Dadurch kann ich von höheren Erträgen partizipieren, ohne ein zu hohes Risiko einzugehen.

Auch hier empfiehlt es sich, eine professionelle und unabhängige Beratung einzuholen. Gerne stehen wir Dir hierfür unverbindlich zur Verfügung.

Geld ist zwar nicht das Wichtigste, jedoch ist es wichtig sich über die richtige Verwendung Gedanken zu machen. Gerade wenn es um das Sparen geht, dies dann richtig zu planen. Hierbei soll Dir unser  Finanzplaner helfen.

Seit 2004 berate ich Menschen zu den Themen Vermögensaufbau, Altersvorsorge und Arbeitskraftabsicherung. Als Fachwirt für Finanzberatung (IHK) bin ich frei als Finanz- und Versicherungsmakler tätig. So habe ich einen breiten Marktüberblick und Zugriff auf eine Vielzahl von Produktanbietern.

Hannes Weindorf

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Keine wichtigen Informationen mehr verpassen? Dann trage dich hier kostenlos ein!

>